Unreife Früchte des Volksverstandes

Interview zur Arbeit Unreife Früchte des Volksverstandes für die Juniausgabe 2018 der Zeitschrift Plastic Bomb  

      

Du hast aufwendige, handgearbeitete Vasen mit Toilettensprüchen “bekritzelt”. Was ist deine Aussage dahinter?
Ich wollte damit nichts sagen sondern etwas aufzeigen. Darin liegt ein wesentlicher Unterschied. Ich brauche keine aufwendigen Objekte zu machen, wenn ich etwas auch sagen kann. Zu einem ist es ein Zufall – es ist mir etwas zuge“fallen“ was mich angesprochen hat. Dabei ist es mir gelungen mit dieser Arbeit meine visuellen
Gewohnheiten aufzubrechen. Ich bin überrascht worden – das Höchste, was man sich von einem künstlerischen Prozess erwarten kann.

Haben die Formen der Vasen historische Bezüge?
Ja klar, ich habe mich an Ausstellungsexponaten aus dem Museum für minoische Kunst in Heraklion auf Kreta inspirieren lassen – 2000 v. Chr.
Durch die Auseinandersetzung mit dieser Art von Formen kam die Frage auf, warum mich diese so ansprechen. Hängt es mit unserem kulturellen Erbe zusammen? Wir werden groß mit diesen Formen, wir sehen sie in Museen. Ist es mir anerzogen worden, bestimmte Proportionen als unbestreitbar schön zu empfinden? Ich habe in mir eine Formschublade gefunden und diese musste ich zerstören.

Die Arbeit heißt Unreife Früchte des Volksverstandes? Wieso hast du diesen Titel gewählt?
Ich bin mit diesem Satz groß geworden. Es ist ein Zitat von Puschkin zu solchen Kritzeleien im öffentlichen Raum. Puschkin ist der russische Nationaldichter des 19. Jahrhunderts. Die Aussage dieses Satzes ist: Alles was an die Wand gekritzelt wird ist Abfall. Andererseits kann man diese Art von Kommunikation aber auch als eine der demokratischsten Kunstformen betrachten. Sie ist genauso Ausdruck einer Kultur wie etwa „Galleriekunst“. Außerdem impliziert der Puschkin-Satz eine Hierarchie der Kulturen. In dieser Arbeit vermischen sich zwei kulturelle Welten – dadurch zerbröselt der ganze hierarchische Aufbau.

Also würdest Du deine Arbeit auch in einer öffentlichen Toilette ausstellen?
Unbedingt. Zum einen wäre das eine Rückführung zur Quelle der Inspiration und zum anderen eine erneute Interaktion, Konfrontation der Toilettenbesucher*innen mit ihren einst gelegten Spuren, diesmal auf minoischen Vasen abgebildet.

Sind die Toilettensprüche willkürlich oder nach einer Vorlage?
Es sind keine Sprüche, sondern ganze Wandgestaltungen jeweils von einem bestimmten Ort, auf meine Gefäße möglichst originalgetreu übertragen. Jedes Gefäß ist einer WC-Anlage einer bestimmten Lokalität zuordenbar. Die Bemalungen sind graphische DNAs dieser Orte.

Warum Edding und nicht eingebrannte Tonfarben?
Es existiert ein Keramikethos – man darf nur mit Engoben (Tonfarben) die Tonoberfläche bearbeiten. Sowie ein Schmied nur Schmiedeverbindungen machen darf und Schweißen dabei streng verboten ist. Auch da, arbeite ich mit einem Bruch einer Vorstellung, wie etwas sein soll. Handwerkliche Tabus sind nur für diejenigen da, die nichts zu sagen haben, außer dem handwerklichen Können – sehr scharf formuliert.

Warum Toilettensprüche und nicht z.B. politische Botschaften?
Diese Frage impliziert eine Wertung. Es geht mir nicht um bestimmte pfeffrige politische Sprüche. Plakative politische Botschaften sind oft nur leere Hülsen. Eine künstlerische Arbeit kann allein durch die Anordnung der Formen oder Zusammenführungen von Inhalten einen politischen Sprengsatz freisetzen, auch wenn kein direkter Bezug zur Politik sichtbar ist. Insofern sehe ich meine Arbeit als politisch an.
Außerdem sehe ich die Wandgestaltungen aus den WC-Anlagen mit denen ich arbeite nicht als Toilettensprüche. Meist sind es komplizierte, in der Fülle abstrakt wirkende Gebilde bestehend aus Sprüchen, Zeichen, Zeichnungen, Aufklebern, etc.

      

Siehst du deine Arbeit als eine Kritik am Kunstmarkt oder Kunstverständnis?
Den Kunstmarkt will ich damit nicht kritisieren. Das Kunstver“ständ”nis interessiert mich schon mehr, beim Verständnis geht es um den Stand/Stillstand und ich will in diesen Stand eine Bewegung bringen.

Februar 2018
“Immature fruits of popular mind”ceramic, Edding, metall, concrete,  2018

Interview on work “Immature fruits of popular mind” for the April issue of the journal Plastic Bomb

Interview on work
Immature fruits of popular mind
for the April issue of the journal
Plastic Bomb

You have scribbled upon sophisticated handcrafted vases with paints from toilets. What is your statement behind it?

I did´t want to say anything, but I wanted to show something. Therein lies a significant difference. I do not need to make elaborate objects, if I can say something. Everything in this work was in a way a coincidence. At the same time I succeeded at breaking up my visual habits. I was surprised -– this experience is the highest that you can expect from an artistic process.

Do the forms of the vases have historical references?
Of course, I was inspired by the exhibition
objects from the Museum of Minoan Art in Heraklion, Crete – 2000 BC. Chr.
By addressing these kinds of forms, a question came up – why do they seem so appealing to me? Is it related to my cultural heritage? We grown up with these shapes, we saw them in museums. Has it been learned to me, that certain proportions are undeniably beautiful? I found a “Formscheme” in me and I had to destroy it.

The work is called the immature fruits of popular mind? Why did you choose this title?
I grew up with this sentence. It is a quote from a statement by Pushkin. His sentence refers to such “doodles” in public space. Pushkin is the Russian national poet of the 19th century. The essence of this sentence is:
everything that is scribbled on the wall is rubbish. But you can also consider this kind of communication as one of the most democratic art forms. It is just as much an expression of a culture. Above all, the Pushkin phrase implies a hierarchy of cultures. In this work, two cultural worlds are mixed together – this fact shatters the whole hierarchical structure.

Is it an option for you to exhibit your work in a public toilet?
Absolutely. On the one hand, this would be a return to the source of inspiration;, on the other hand, it will be a renewed interaction and a confrontation of the toilet visitors, with their once laid tracks,
which will be now placed onto Minoan vases.

Are the toilet slogans arbitrary or are they designed according to a template?
These are no slogans, they are entire wall designs and each of them came from a specific location, being transferred to my vessels as true as possible to the original. Each vessel is assigned to a toilet facility of a specific location. The paintings are graphic DNA profiles of these places.

Why are you using Eddings instead of some ceramic colors?
There is a craftsman/woman ethos – you can only use ceramic colors on a clay surface. As well as a blacksmith may only make special connections in metal and welding is strictly prohibited. Here is also the same kind of an idea break, of what something should be like. Craft taboos are only for those who have nothing to say, except the craftsmanship – strongly worded.

Why unfiltered toilet slogans instead of selected political messages?
I’m not interested in using some great political slogans. Striking political messages are often just empty pods. An artistic work can be the explosive device to release a political meaning solely because of the arrangement of the forms or of the merging of contents, even if no direct
reference to politics is visible. In that sense, I regard my work as political.
In addition, I see the wall paintings from the toilet facilities with which I am working with, not as some toilet slogans. Mostly they are complex, in the abundance abstract-looking structures that consist of words, signs, drawings, stickers, etc.

Are you criticizing the art market with your work or is it a critique on a special art understanding?
I do not want to criticize the art market. I am more interested in the topic of the under”stand”ing of art, the understanding is about “to stand still”, I want to bring a movement into this understanding.

February 2018