Bussi riot

Das Projekt beinhaltet zwei Interventionen, eines im öffentlichen und eines im digitalen Raum. In den Straßen St. Petersburgs wurden insgesamt 17 aus Keramik gemachte “Flachplastiken” aufgestellt. Die Aufstellorte wurden auf Instagram und auf einer Karte veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein Video auf den bekanntesten pornografischen Plattformen im Internet online gestellt. Der Titel des Videos ist “The great masturbatress”. Es ist ein künstlerischer Angriff und eine feministische Antwort auf die toxisch maskuline Welt der Massenpornographie.

www.bussiriot.org

Continue reading “Bussi riot”

The great masturbatress

2019, 1:14 min, DCP/h264
Director: Alexandra Zaitseva
Camera: Lars Kollros

Screenings 2019:
Parallel Vienna
Gallery 2.04, St. Petersburg

The video is a pornographic satire — was uploaded to the largest porn-sites under the title „The great masturbatress“. This is an attack and a feminist answer of the artist to the toxic masculinity of mass pornography.

I am Europe

I am Europe (2018, Baumwollteppich, Keramik, ca. 150x210cm)
Im digitalen Raum kann jede*r ohne seinen Teppich zu verlassen, zeitunabhängig an den öffentlichen Diskursen teilnehmen. Die Agora, welche Hannah Arendt als den Platz des politische Austauschs
und als die Voraussetzung für die Demokratie markiert, hat sich in den virtuellen Raum verlagert. Dort existiert kein Öffentliches und kein Privates mehr. Die Nachrichten werden wie von unsichtbaren Männchen in sekundenschnelle hin und her getragen.

Continue reading “I am Europe”

Dreams

2019 ceramic, pillow (ca. 50x35cm)

2019 – 18 + – 2,04 gallery (Pushkinskaya 10) / St. Petersburg, Russia

Alexandra Zaitseva and Lars Kollros (Austria/Germany)
In the framework of St. Petersburg Art Residency

www.bussiriot.org1

The title of the exhibition 18+ is an allusion to the key trait in the relationships between the Russians and the government — the permanent attempt to slip away from the firing line. Thus, after the 18+ stamp, many educational books on homosexuality can be officially sold in book stores without making the authors fear special attention or persecution. It is an elegant way to disobey that surprisingly developed after many years of oppression. It can be perceived as an abstract form of protest. This exhibition is dedicated to different protest opportunities. 

Continue reading “2019 – 18 + – 2,04 gallery (Pushkinskaya 10) / St. Petersburg, Russia”